Trassenwanderung in der Hallertau

Am vergangenen Sonntag trafen sich Aktive der ÖDP Freising und Mainburg mit Mitgliedern der BI „Zeit für Vernunft“ zur gemeinsamen Trassenwanderung mit Begehung der Ortsumfahrung Rudelzhausen.

Die Ökodemokraten aus dem Landkreis Freising waren bei der Begehung mit Ihrer Geschäftsführerin Angela Kern und dem Kreisvorsitzenden Ulrich Vogl vertreten.

Vogl, der sich selbst in Freising lange Jahre gegen den Bau des dortigen Westtangente engagiert hat, machte den BI-Mitgliedern Mut:

Die Zeiten, in denen blindes Zerstören von Natur und Zubetonieren der Landschaft von der Bevölkerung einfach mitgetragen wurden, seien definitiv vorbei. Das habe man zuletzt auch aus dem regen Zuspruch für das bayerische Flächenverbrauchs-Volksbegehren gelernt, so der Freisinger ÖDP-Stadtrat.

„Kämpft für euer Land, für Eure Heimat!“, so Vogl. Die vorgelegten Zahlen, die einen angeblichen Nutzen einer neuen Trasse belegen sollten, kämen ihm hingegen bekannt vor: Maßlos schön gerechnet, um ein sinnloses Großprojekt politisch durchzusetzen.

Vogls Fazit: Das Projekt ist weitgehend nutzlos und zerstöre zudem Natur an einem besonders erhaltenswertem Fleck unseres Landkreises. „Es gehört verhindert.“

 


Zurück

Die ÖDP Freising verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen