Bedauern über Beschlussempfehlung des Hauptausschusses bezüglich Innenstadt-Kinocenter

Leserbrief vom 19.9.2007
zum Empfehlungsbeschluss des Freisinger Hauptausschusses "Lehrerbildungsanstalt in St.-Georg-Komplex " vom 17.9.2007

Das haben sie wieder mal schön entschieden, unsere Stadträte: Gegen jede Vernunft und gegen den deutlich erkennbaren Mehrheits-Willen der Freisinger Bürgerinnen und Bürger. Es ist wirklich ein Armutszeugnis für unsere Stadtpolitik, dass das Kino-Projekt in der Freising Innenstadt jetzt endgültig beerdigt werden kann.

Die Bekundungen von Frau Maria Lintl (CSU), zwischen der Lehrerbildungsanstalt im vorderen Gebäudetrakt und den Kinoplänen im hinteren Teil der St. Georg-Schule gäbe es keinen Zusammenhang, sind da wenig hilfreich. Denn ein möglicher Investor hat öffentlich klar zu erkennnen gegeben, dass seine Pläne, das ehemaligen Schulareal einer neuen Nutzung zuzuführen, nur als Gesamtkonzept wirtschaftlich sinnvoll darstellbar sind. Und somit sollte eigentlich klar sein, dass die Rechnung nicht ohne den vorderen Teil gemacht werden darf, wenn man ein Kinocenter mit fünf Sälen im hinteren Teil unterstützen will. Wenn Frau Lintl - zusammen mit Ihren CSU-Kollegen - im letzten Hauptausschuss dennoch für die Nutzung des vorderen Teils als Lehrerbildungsanstalt stimmte, so ist dem nichts mehr hinzuzufügen. Schade. Für Freising.

Helmut Priller

Die ÖDP Freising verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen